cremiger Kichererbsensalat

 

An meinem ersten vegetarischen Tag habe ich zum Mittagessen nun gleich mal was mir komplett neues ausprobiert. Keine Ahnung warum, aber ich habe mich nie so wirklich an Kichererbsen rangetraut.

Was eigentlich vollkommener Bullshit ist, da ich sehr gerne Humus esse. Aber irgendwie hat der Anblick von Kichererbsen bei mir den Gedanken geweckt “du wirst totale Blähungen bekommen” und “du wirst die Bauchschmerzen deines Lebens bekommen von diesen Blähungen.

Wenn ich ein wenig logisch darüber nach denke ist das natürlich Quatsch, da es mir vom Humus ja bisher auch noch nie schlecht ging.

Das folgende Rezept hat mich nun auch endgültig in den Bann der Kichererbsen gezogen und seit dem ich diesen Salat gegessen haben kann ich gar nicht mehr genug davon bekommen.

Folgende Zutaten brauchst du für den Kichererbsensalat:

  • 1/2 Gurke
  • 1 Karotte
  • 1 Lauchzwiebel
  • 1 rote Paprika
  • 1/2 Limette
  • 1 Prise Koriander
  • 14 g Erdnüsse
  • 200g Kichererbsen
  • 140 g Magerquark
  • 2 TL Olivenöl
  • 1/2 TL Chiliflocken
  • 1/2 TL Kreuzkümmel
  • Pfeffer, Salz.

Zuerst gibst du die Kichererbsen in ein Sieb und wäscht diese gründlich bis es nicht mehr schäumt. Nun lässt du sie abtropfen.

Derweil halbierst du die Gurke und die Paprika und schneidest beide in Würfel. Danach schälst du die Karotte und würfelst diese ebenfalls.

Anschließend gibst du das geschnittene Gemüse zusammen mit den Kichererbsen in eine Schüssel.

Schneide nun die Lauchzwiebel in feine Ringe und gib diese ebenfalls mit den Erdnüssen und dem Koriander in die Schüssel.

Nun nimmst du dir eine weitere Schüssel zu Hand und vermischt in dieser den Quark, das Olivenöl, den Limettensaft, den Kreuzkümmel und die Chiliflocken zu einem cremigen Dressing.

Nun das Dressing noch mit Salz und Pfeffer abschmecken. Danach das Dressing in die Schüssel zu dem geschnittenen Gemüse geben und gut miteinander vermengen.

Zum Schluss kannst du es entweder wie ich auf einem Teller anrichten oder du isst den Salat direkt aus der Schüssel.

Wenn du dieses Rezept nachkochst freue ich mich, wenn du mir dies mit einem Bild in den Kommentaren zeigst.

 

Tschüssi sagt Sophie

Teile mein Wissen mit deinen Freunden:

Schreibe einen Kommentar