Workingmum

Seit dem 01.02.2019 bin ich nun eine Workingmum.

Bereits vor mehreren Wochen habe ich mich dazu entschieden erstmal mit 30 Stunden pro Woche wieder einzusteigen. Erste Zweifel ob dies so richtig war kamen mit nun vor zwei Wochen und bereits an meinem zweiten Arbeitstag haben sich dieses Zweifel bestärkt.

Denn es sind zwar nur 6 Stunden arbeiten am Tag, aber ich habe diese 6 Stunden Arbeitszeit nur an einem Tag geschafft, da immer wieder was dazwischen kam bzw. am ersten Tag einfach nicht wirklich was für mich zu tun war.

Aber sei es drum, vielleicht muss ich erstmal wieder rein kommen und mich an die neue Situation gewöhnen oder ich werde in paar Wochen feststellen, dass dies doch alles nichts mehr für mich ist und werde mir neue Wege suchen müssen. Wer weiß wie es weiter geht. Ich werde dich daran teilhaben lassen.

Dennoch gab es diese Woche auch eine Situation in der ich schmunzeln musste. Als ich Mittwochmorgen vor meiner Arbeit noch im Auto saß und mit meinem Partner telefonierte, meinte dieser “Sag mal, seit dem du wieder arbeiten gehst schaffst du es ja noch weniger aufzuräumen.”. Natürlich traf mich das erstmal schon ganz schön und ich war traurig, obwohl ich natürlich genau weiß das es nicht einfach ist alles unter einen Hut zu bekommen und sich auch erstmal alles ein wenig einspielen muss. Aber ich hatte doch ganz schnell eine gute Antwort parat und meinte nur “Und was schaffst du jetzt gerade mehr im Haushalt?” und sofort war Ruhe am anderen Ende des Telefons und am Nachmittag war der Geschirrspüler an.

Ich bin gespannt wie es weiter geht.

Tschüssi sagt Sophie


Teile mein Wissen mit deinen Freunden:

Schreibe einen Kommentar